EU Vertreter nach Art. 27 EU-DSGVO

Unternehmen ohne Niederlassung in der Europäischen Union (EU), die in der EU Dienstleistungen oder Waren verkaufen oder auch „tracking“ oder „profiling“ in Europa vornehmen und dabei personenbezogene Daten erheben, müssen einen Vertreter mit Sitz in der EU benennen.

Wichtig dabei ist, dass die Verpflichtung aus Art. 27 Abs. 1 DSGVO sowohl für den Verantwortlichen als auch für den Auftragsverarbeiter gilt.
Gemäß Artikel 3, Absatz 2 benennt der Verantwortliche oder der Auftragsverarbeiter schriftlich einen Vertreter in der EU.

Art. 3 Abs. 2 DSGVO lautet:
“Diese Verordnung findet Anwendung auf die Verarbeitung personenbezogener Daten von betroffenen Personen, die sich in der Union befinden, durch einen nicht in der Union niedergelassenen Verantwortlichen oder Auftragsverarbeiter, wenn die Datenverarbeitung im Zusammenhang damit steht
a) betroffenen Personen in der Union Waren oder Dienstleistungen anzubieten, unabhängig davon, ob von diesen betroffenen Personen eine Zahlung zu leisten ist;
b) das Verhalten betroffener Personen zu beobachten, soweit ihr Verhalten in der Union erfolgt.”

Sehr gerne beraten wir Ihr Unternehmen über unsere Tätigkeiten als EU-Vertreter.